Unser erstes Jahr im kommodigen alten Bahnhof….ist schon vorbei

Unser erstes Jahr im kommodigen alten Bahnhof….ist schon vorbei

Am 30.8. haben wir -relativ geräuschlos- unser erstes Firmenjubiläum gefeiert – die Zeit ist wie im Flug vergangen und es wird Zeit für ein erstes Resümee.  Der „alte Schuppen“ hat uns schon viel Kraft gekostet, aber auch jede Menge Freude gemacht.

Wir fragen uns ständig: Ist bisher alles so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben? Haben wir uns überhaupt etwas vorgestellt? Haben wir das Projekt unterschätzt und uns überschätzt? Würden wir alles wieder so machen? Sind wir kleine naive Schafe? Hat meine Mutter Helga mit ihren Sack voller Bedenken recht gehabt? Was können wir in Zukunft besser machen?  Womit beginnen wir als nächstes? Was hat uns überrascht? Was wird uns positiv bzw. auch negativ in Erinnerung bleiben?

Traurig war das uns erst Herr Schütt nach langer und schwerer Krankheit verlassen hat und ihm dann wenige Monate später seine Mutter- die wir sehr mochten- gefolgt ist. Wir erinnern uns immer wieder gerne an die kleinen Anekdoten, die wir in der kurzen gemeinsamen Zeit mit diesen besonderen Menschen und echten Typen erleben durften.

Erfreulich für uns ist und war die freundliche und herzliche Aufnahme durch die „Einheimischen“ nach dem Umzug von Dollerup nach Nübelfeld.  Der gemeine Angeliter gehört ja sicherlich nicht zum weltoffensten Menschenschlag, aber wir haben auch am neuen Standort schnell viele neue Besucher hinzu- und liebgewonnen und dabei die „alten“ einfach mit nach Nübelfeld genommen.

Meine Bianka liebt es besonders, wenn es bei uns in allen Ecken wuselig zugeht und der Laden lebt…im Saal ein Fest, eine Gesellschaft in der Veranda und eine im roten Salon…eben wie in einem belebten Bahnhof…

Sehr positiv sind auch unsere Mitarbeiter, welche sich nach –und manchmal über- Kräften einbringen und sehr mit dem Projekt identifizieren. Bei uns geht es sehr familiär zu und kaum jemand verlässt uns, was in der Gastronomie ja nicht selbstverständlich ist. Wir sind der Überzeugung das Mitarbeiter nur in einem Umfeld, mit viel Verantwortung und der Möglichkeit eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen, wirklich gut sind. Auch wenn wir in den Abläufen, gerade zwischen den Bereichen, noch eine Menge verbessern können, sind wir froh, dass wir mit solch einem guten Team arbeiten dürfen.

Feste/private Veranstaltungen:

Zahlreiche Feste und private Veranstaltungen haben bei uns in den vergangenen Monaten stattgefunden. Dieses wird sehr gut angenommen und wir sind damit sehr zufrieden.

13995516_945537752222426_5957902429068333957_o

 

Öffentliche Musikveranstaltungen / kulturelle Veranstaltungen

Überwiegend gut besucht. Die absoluten Höhepunkte waren für mich persönlich die wunderschönen und ausverkauften Konzerte von Lewis & Leigh und West of Eden.  Weitere schöne und zum großen Teil ausverkaufte Abende hatten wir beim Rio Reiserabend mit ScherbeKontrabass, Matthias Stührwoldt und dem Kellerkabarett, Dan Wilde, Martin de Winter, Will Robert, Frank Plagge, Frank Wesemann Duo, Soulfood, Joseph & Maia, United Noise, Benjamin Folke Thomas, Tom Copson, Hafennacht, Friedrich Jr., Jellybay, Matthis Rasche Q.…und vielen anderen..

Den ein oder anderen Künstler die bei uns schon aufgetreten sind, werden wir noch auf den großen Bühnen dieser Welt erleben- davon bin ich wirklich überzeugt…

Zwei der absolut besten Live-Konzerte waren zugleich für mich die größten Enttäuschungen.

Da haben wir mit SoniA (die Cousine von Bob Dylan), eine 3 x für einen Grammy nominierte Künstlerin aus den USA zu Gast, die fast auf der ganzen Tournee durch Deutschland vor vollem Haus gespielt hat- und bei uns kommen nur 16 Besucher.  Das war mir sehr unangenehm, auch weil es relativ kompliziert war sie zu uns zu lotsen.  SoniA ist Live unglaublich gut, noch viel besser als bei Youtube und ist dabei als Mensch lieb und bodenständig.  Die wenigen Besucher haben dann aber eine Stimmung wie 80 Besucher gemacht…und waren –genau wie wir- restlos begeistert. SoniA hat aber trotzdem versprochen, es beim nächsten Deutschland-Aufenthalt es noch einmal mit uns zu versuchen, dann werde ich es wohl mit einer „Geld zurück Aktion“ versuchen den Saal vollzukriegen. Sehr geärgert habe ich mich in diesem Zusammenhang über die Ankündigung dieses Konzertes beim SHZ. Oftmals klappt dieses sehr gut, aber in diesem Fall war es eher eine „Negativ-Werbung“ und man hat gemerkt wie man als kleiner Veranstalter- der dieses eher aus Liebe zur Musik betreibt- von guter Presse abhängig ist.

Ähnliches gilt für den jungen und hochtalentierten Luke Jackson aus UK, der bei uns vor knapp 20 Besuchern gespielt hat. Dieses Konzert hätte auch weit über 100 Besucher verdient.

Auch vom Public Viewing, anlässlich der Fußball-EM habe ich mir insgesamt mehr Besucher erhofft.

13680311_934129106696624_4371998069122152725_o

Kulinarische Veranstaltungen 

Werden sehr gut angenommen, ob Silvester, Martinsgansessen, BBQ, Brunch oder sonstige Aktionen wie z.B. die französischen Wochen zur Fussball-EM, aber es ist wirklich auch sehr gut was sich unsere Küche und das Team immer alles einfallen lässt.

13717422_923482487761286_2602265901165362028_o

Cafè

Läuft sehr gut und unsere Torten haben zum Teil schon einen Kultstatus erreicht. Unsere zahlreichen und liebgewonnenen Stammkunden halten uns hier die Treue und an jedem Sonntag versammelt sich die „ganze Meute“ bei uns. Intern sprechen wir nicht mehr vom Sonntag, sondern ab 13:45 Uhr nur noch (mit einem Augenzwinkern) vom Heuschreckentag.

 

Restaurant

Unser wichtigstes Geschäftsfeld, für das wir mit unseren sehr guten Köchen und dem flexiblen Team ja auch die allerbesten Voraussetzungen mitbringen. Tageweise ist es sehr voll, an anderen Tagen wieder leer- Muster sind nicht wirklich zu erkennen und jeder Tag ist eine Überraschung. Überwiegend kommen noch die Einheimischen zu uns und unsere besten Monate liegen außerhalb der touristischen Saison. Da unser alter Bahnhof, ja eher mit inneren Werten glänzt und wir auch nicht die 1a Wasserlage haben, wird es noch ein wenig dauern, bis es sich herumgesprochen hat, dass man hier sehr gut und in einer angenehmen und freundlichen Atmosphäre speisen und auch mal einen „Schnack“ halten kann.

Unter Herr Schütts Leitung hatte das Restaurant einen sehr elitären Ruf und auch deshalb wird es noch ein wenig dauern, bis sich herumgesprochen hat das sich dieses geändert hat. In diesem Bereich sehen wir noch das größte Steigerungspotential.

Hotel

Herr Schütt hatte diesen Bereich in den letzten Jahren etwas verwaisen lassen. Wir haben an den Zimmern schon einiges gemacht, sind aber leider aus Zeitgründen noch lange nicht fertig damit. Ohne das wir die Zimmer bisher beworben haben, ist die Hotelbelegung- gerade in den letzten Monaten- sprunghaft angestiegen. Das ist wirklich sehr erfreulich und man kann bei uns wirklich preisgünstig und gut übernachten und unser Frühstück ist (dank Kirsten) auch sehr beliebt.

 Fazit

Wie es bei so einem älteren Haus zu vermuten ist, geht hier und da mal etwas kaputt und muss erneuert werden. Auch Energietechnisch werden wir im Laufe des zweiten Jahres dringend noch einiges verbessern müssen. Ideen und Pläne für weitere Verbesserungen und Aktionen haben wir wirklich jede Menge, aber leider ist wirtschaftlich nicht immer alles gleich umsetzbar.

Unsere letzte Aktion war die neuangelegte Terrasse, die wir -wie versprochen- pünktlich zum 1 BBQ am ersten Samstag im August fertig hatten. Zum BBQ haben auch viele Touristen den Weg in unser Cafè Kommodig gefunden und beim Abschluss-BBQ hatten wir bereits über 50 Gäste.

13908909_952321954877339_8646863709108265617_o

Die oftmals sehr positiven Reaktionen nach einem durchgeführten Fest, Event, Cafè und Restaurantbesuch geben uns die Kraft und die Zuversicht auf diesem Weg weiterzumachen.

Wir glauben immer noch auf dem richtigen Weg zu sein….

Lieber Gruß

Michael